Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das Buch Hiob.

Kapitel 37.

Die Reden Elihus. (Fortsetzung)

1 Ja, darüber erzittert mein Herz
und bebt empor von seiner Stelle.
2 O hört, hört das Grollen seiner Stimme
und das Brausen, das aus seinem Munde kommt!
3 Unter den ganzen Himmel hin entfesselt er es
und sein Licht über die Säume der Erde.
4 Hinter ihm drein brüllt eine Stimme; er donnert mit seiner majestätischen Stimme
und hält sie nicht zurück, wenn seine Stimme erschallt.
5 Gott donnert mit seiner Stimme wunderbar -
er, der Großes thut, das für uns unbegreiflich ist.
6 Denn zum Schnee spricht er: Falle zur Erde!
und zum Regenguß und zu seinen gewaltigen Regengüssen.
7 Aller Menschen Hand versiegelt er,
damit alle Leute sein Thun erkennen.
8 Da geht das Wild ins Versteck
und ruht in seinen Lagerstätten.
9 Aus der Kammer kommt der Sturm,
und aus den Speichern die Kälte.
10 Durch Gottes Odem giebt es Eis,
und des Wassers Weite liegt in Enge.
11 Auch mit Naß belastet er die Wolke,
streut weithin aus sein Lichtgewölk.
12 Das aber wendet sich ringsumher nach seiner Leitung gemäß ihrem Thun,
zu Allem, was er ihnen gebeut über die Erdenwelt hin -
13 bald als Rute, wenn es seiner Erde dient,
bald zum Segen läßt er es treffen.

14 Vernimm dies, o Hiob!
Steh still und beachte die Wunder Gottes!
15 Begreifst du es, wenn Gott ihnen Auftrag erteilt
und das Licht seiner Wolken leuchten läßt?
16 Begreifst du der Wolke Schweben, die
Wunder des an Einsicht Vollkommenen?
17 du, dessen Kleider heiß sind,
wenn die Erde infolge des Südwinds ruht.
18 Wölbst du mit ihm die lichten Höhen,
die fest sind wie ein gegossener Spiegel?
19 Thue uns kund, was wir ihm sagen sollen!
Wir können nichts vorbringen vor Finsternis!
20 Soll ihm gemeldet werden, daß ich reden will?
oder hat je ein Mensch gefordert, daß er vernichtet werde?
21 Jetzt freilich sieht man nicht das Sonnenlicht, das hinter den Wolken helle leuchtet;
doch ein Wind fährt daher und reinigt sie.
22 Aus dem Norden kommt das Gold;
um Gott lagert furchtbare Majestät.
23 Den Allmächtigen erreichen wir nicht,
ihn, der von erhabener Macht ist;
aber das Recht und die volle Gerechtigkeit beugt er nicht.
24 Darum fürchten ihn die Menschen;
alle die Selbstklugen sieht er nicht an.